Kapitel 1

Vorwort

von Linda Schraml

Liebe Bündnismitglieder, sehr geehrte Damen und Herren, 

2023 war ein Jahr der Veränderungen: Das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) ist in Kraft getreten und im Bündnis fand erstmalig die alternative Berichterstattung Anwendung. Außerdem galt es, die Neuausrichtung im Textilbündnis in die Tat umzusetzen und mit Leben zu füllen. Dies ist uns trotz hoher Anforderungen an die neuen Prozesse für Mitglieder und Sekretariat gemeinsam gelungen.

Im Jahr 2023 sind neun neue Mitglieder dem Textilbündnis beigetreten. 28 Unternehmen haben den Review-Prozess durchlaufen. 8755 Daten von Produktionsbetrieben auf Tier 1-Level wurden im Zuge erhöhter Anforderungen an die Lieferkettentransparenz der Mitglieder aggregiert veröffentlicht. Der Steuerungskreis wurde neu gewählt und hat sich mit Tatendrang an die Umsetzung der Neuausrichtung gemacht.  

Besonders stolz sind wir auf die zehn von aktuell elf Bündnisinitiativen, die im Jahr 2023 entwickelt wurden, auch dank des erstmalig durchgeführten Ideenwettbewerbs. Alle elf Bündnisinitiativen werden nun mit unterschiedlichen Akteursgruppen umgesetzt und tragen dazu bei, gemeinsam die Fokusthemen effektiv umzusetzen. Die Bündnisinitiative (BI) „Advancing Worker-led Agreements on Gender Justice“ etwa unterstützt das Dindigul-Agreement, indem das Abkommen auf weitere Zulieferer in der indischen Region Tamil Nadu ausgeweitet wird. Die BI „Living Wage Lab“ geht nun in die zweite Phase – diesmal mit konkreten Maßnahmen bei Zulieferbetrieben in Bangladesch, Indien und Pakistan, um u.a. die Wahrnehmung der Rechte von Arbeitnehmenden zu stärken. Darüber hinaus stellt die BI „Implementing Circularity“ am Beispiel einer capsule-Kollektion einen konkreten textilen Kreislauf nach und bereitet Brands, Fabriken, Sortierer und Recycler auf die Design-Anforderungen der EU-Textilstrategie vor. Mit insgesamt 25.500 teilnehmenden Arbeiter*innen an Schulungen zu fabrikinternen Beschwerdemechanismen wurde das Projekt „Stärkung fabrikinterner Beschwerdemechanismen in Pakistan“ erfolgreich abgeschlossen.  

2023 haben außerdem zahlreiche Rechteinhaber*innen, Gewerkschaften und NGOs sowie Zulieferer aus dem globalen Süden an Bündnis-Veranstaltungen teilgenommen. Ihre Perspektive zu hören, prägte ebenfalls maßgeblich das Engagement von Bündnismitgliedern und die Ausgestaltung der Bündnisinitiativen. All das und vieles mehr lesen Sie in diesem Jahresbericht. 

 Auch für 2024 haben wir uns viel vorgenommen. Wir möchten die 2023 ins Leben gerufenen Bündnisinitiativen mit Ihnen und unseren Kooperationspartnern in den Partner- und Produktionsländern aktiv gestalten und umsetzen. Wir möchten ambitioniert voran- und über gesetzliche Mindestanforderungen hinausgehen, Lücken füllen, Kreisläufe schließen, Ungerechtigkeiten ausgleichen und Rechte stärken. Wir möchten mit Ihnen an einen Strang ziehen und zeigen, dass wir nur gemeinsam mehr bewirken und nachhaltig die Textillandschaft zum Positiven verändern können. Gerade in turbulenten Zeiten wie diesen sollten wir alles daransetzen, uns als starke Multi-Stakeholder-Initiative zu behaupten und weiterhin zu den Vorreitern für Nachhaltigkeit zu gehören. Machen Sie das Textilbündnis zu Ihrem Bündnis, damit es mehr ist als die Summe seiner Teile, seiner Mitglieder. Je aktiver Sie sich engagieren, desto mehr Wirkung können wir entfalten und desto größer wird der Mehrwert für alle. 

Ich möchte mich an dieser Stelle für Ihre Unterstützung als Mitglieder, die gute Zusammenarbeit mit dem Steuerungskreis und insbesondere bei dem Sekretariats-Team für die sehr gute Arbeit bedanken. Ebenfalls möchte ich den strategischen Partnern des Textilbündnisses einen großen Dank aussprechen.   

Für das Bündnissekretariat 

Linda Schraml 

Linda Schraml, Leiterin des Bündnissekretariats

Inhaltsübersicht 2023
Kapitel 2
Grußwort Svenja Schulze